Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz
Kind hören

Therapie nach Warnke

Das Warnke Verfahren hilft Kindern und Erwachsenen

Das Warnke-Verfahren hilft Kindern und Erwachsenen, die infolge zentraler Hörprobleme keine altersgerechte Sprachentwicklung zeigen. Durch intensive Zusammenarbeit mit namhaften Einrichtungen und Wissenschaftlern konnte das Warnke-Verfahren durch qualifizierte Studien untermauert werden. 

Die nachfolgenden Prüfschritte stellen wesentliche Grundlagen des Warnke- Verfahrens dar. 

Visuelle Ordnungsschwelle  

Die Fähigkeit, zwei visuelle Sinnesreize getrennt wahrzunehmen und in eine zeitliche Ordnung, also eine Reihenfolge zu bringen. Wichtig für die Zeitauflösung fortlaufender Seheindrücke zum Beispiel beim Lesen.

Auditive Ordnungsschwelle 

Die Fähigkeit, zwei akustische Sinnesreize getrennt wahrzunehmen und in eine zeitliche Ordnung, also eine Reihenfolge zu bringen. Wichtig für die Zeitauflösung fortlaufender Höreindrücke beim Hören.

Richtungshören 

Die Fähigkeit, akustische Signale rasch und treffsicher zu lokalisieren. Wichtig für das stetige Erfassen der Lehrerstimme trotz der störenden Klassengeräusche.

Tonhöhenunterscheidung

Die Fähigkeit, zwei in ihrer Tonhöhe/Frequenz abweichende akustische Signale als solche wahrzunehmen und die Position des tieferen Tons bestimmen zu können. Wichtig für das Erkennen von Vokalen und Sprechmelodie.

Synchrones Finger-Tapping 

Die Fähigkeit, möglichst synchron zu einem regelmäßigen akustischen Links- Rechts-Takt entsprechende Tasten zu betätigen und so parallel zur Vorgabe die motorische Umsetzung zu vollziehen. Wichtig für die Koordination zwischen den Hirnhälften.

Wahl-Reaktionszeit 

Die Fähigkeit, aus je einem links und rechts dargebotenen unterschiedlichen Ton den jeweils tieferen zu bestimmen und ganz rasch dazu die entsprechende Taste zu bewegen. Wichtig für die rasche Entscheidung zwischen Hör-Alternativen.

Mustererkennung 

Die Fähigkeit, den abweichenden aus einer Folge von mindestens drei Tönen herauszuhören und lokalisieren zu können. Wichtig für das differenzierte Erfassen strukturierter Höreindrücke, wie z. B. Sprache.

Auge-Hand-Koordination 

Die Fähigkeit, die Bewegung der Hand durch die Sichtkontrolle präzise zu steuern und nachzuregeln. Wichtig für das flüssige und visuell kontrollierte Schreiben.

Lesen sinnfreier Texte 

Die Fähigkeit, auch sinnfreie Texte rasch und sicher vorlesen zu können. Wichtig für den Nachweis der Automatisierung der Buchstabe-Laut- Umsetzung als Voraussetzung für gute Rechtschreibung.

Kurzzeit-Merkfähigkeit 

Die Fähigkeit, eine altersgerechte Anzahl von sinnfreien Einsilben rasch und sicher wiederzugeben. Wichtig für das Erlesen längerer Worte und für die Sinnentnahme.

Wahrnehmungstrennschärfe 

Die Fähigkeit, kritische Laute einer Sprache hinreichend schnell und treffsicher unterscheiden zu können. Wichtig für das rasche und anstrengungsfreie Verstehen und für die Automatisierung der Buchstabe-Laut-Umsetzung.

Blicktüchtigkeit

Die Fähigkeit, die Augen beim Lesen rasch und treffsicher von einer Buchstabengruppe zur nächsten springen zu lassen. Wichtig für das zügige und treffsichere Verfolgen zu lesender Worte und Zeilen.

Winkelfehlsichtigkeit 

Die Fähigkeit, mit beiden Augen das gewünschte Sichtobjekt so anzuvisieren, dass in der Fovea beider Augen identische Abbildungen entstehen. Wichtig für das räumliche Sehen unter Benutzung beider Augen.

Visuelle Buchstabiertechnik 

Die Fähigkeit, einen sicheren inneren bildlichen Speicher der Feinstruktur der richtigen Schreibweise eines Wortes regelmäßig anzulegen. Wichtig für das Rechtschreiben der 60 % nicht lautgleich geschriebener Wörter.

Hörwahrnehmung, Sprache und Rechtschreibung durch Ursachentraining besser fördern.

Sprache und Sprachverstehen in jedem Lebensalter zu fördern ist das Hauptanliegen des Warnke-Verfahrens. Dies beginnt mit dem kindlichen Spracherwerb, umfasst die Förderung der Schriftsprache (Lesen und Schreiben) und endet mit der Unterstützung sicheren Sprachverstehens auch im Erwachsenenalter. 

Die Schwierigkeiten beim Verstehen von Sprache nehmen ständig zu. Dies gilt gleichermaßen für Kinder und Erwachsene. Trotz eines guten Gehörs fehlt es oftmals am sicheren Verstehen. Hörtests bringen zumeist kein Ergebnis. 

Mit dem Warnke-Prüfverfahren ermitteln Sie zunächst den aktuellen Stand der Sprachverarbeitung. Zu jedem festgestellten Ergebnis bietet das Warnke-Verfahren eine konkrete und maßgeschneiderte Trainingsmöglichkeit. Die Wirksamkeit des Warnke-Verfahrens wurde unter anderem durch Studien der Medizinischen Hochschule Hannover wiederholt wissenschaftlich nachgewiesen.

(Quelle: Warnke)

Anschrift

Praxis für Ergotherapie
Elser Kirchstraße 2
33106 Paderborn-Elsen

Kontakt

Tel. 05254 / 8044891
Fax 05254 / 8044892
E-Mail senden

Hinweise

Facebook Icon
 
Logo Weiß